Bilanz der Einkaufshilfe 2020

Liebe Bürger*innen,

für unser ganzes Schwarzer Falke Team geht ein anstrengendes Jahr endlich zu ende. Eigentlich ist das ein Grund zur Freude, aber auch wir müssen die Realität ins Auge sehen. Auch das folge Jahr, das Jahr 2021 wird genau so viel Arbeit und anstrengend für uns werden. Für uns steht jedoch eines fest, die Gesundheit der Risikopatienten stehen im Fokus und wir bleiben also weiterhin mit der Einkaufshilfe am Start.

Wenn auch Sie jemanden kennen, der unsere KOSTENLOSE Hilfe benötigt. Dann bitte scheuen Sie nicht uns zu kontaktieren!

Sie haben folgende Möglichkeiten:

 

BILANZ für das Jahr 2020

 
Aktuell betreute Personen gesamt:919
Bisher unterstützte Personen:1.072
Gesamte Einkäufe bisher:25.519
Stand: 31. Dezember 2020

 

Aktion Jeder EURO für Kinder

EIN € für Kinder

Der Verein Schwarzer Falke e. V. setzt sich für die Kinder unserer Stadt ein. Wir wollen dazu beitragen, in Hagen Chancengleichheit für alle Kinder und Jugendlichen zu schaffen. Gemeinsam arbeitet ein Team von Ehrenamtlichen daran, ein Kinder- und Jugendzentrum zu gründen. Dafür benötigen wir finanzielle Unterstützung. Jeder Beitrag zählt. Machen Sie mit!

Aktion EIN € für Kinder

Gemeinsam mehr erreichen! Wenn viele Menschen einen kleinen Beitrag leisten, kann Großes entstehen. Deshalb bitten wir Sie, das Kupfergeld, das im Portemonnaie klimpert, zu spenden.

Mit Ihrem Beitrag helfen Sie unserem jungen Verein auf die Beine! Unterstützen Sie das unermüdliche Engagement, mit dem Ehrenamtliche versuchen, die Zukunft der Kinder unserer Stadt besser zu gestalten. Für die Eröffnung eines Kinder- und Jugendzentrums brauchen wir nicht nur tatkräftige Hilfe, sondern auch Geld. Jeder Cent bringt uns weiter.

Jeder kann helfen!

Helfen Sie mit, unsere Pläne zu verwirklichen: Werfen Sie Ihr Kupfergeld in die Spendenbox. Wir freuen uns auch über Silbergeld und Scheine.

Jeder Cent kommt an und wird für das Projekt verwendet. Gemeinsam verwirklichen wir das Ziel, jungen Menschen dieser Stadt einen Ort zu bieten, an dem sie gefördert werden.

Hilflose ältere Dame in Hagen
(C) Christian Geschwandtner

Liebe Hagenerinnen und Hagener,
heute durften wir etwas erfahren was so nicht zu erwarten war.
In einem Post auf Facebook, war eine ältere Dame auf einer Bank die Trödel verkaufte und wir erkannten das es sich um eine Hagenerin handelt die vor der Eisdiele Öse Eis Volkspark saß.

Wir haben uns sofort entschlossen, die Dame auf zu suchen und mit Ihr zu Sprechen. Wir haben das Bild in zwei Hagener Gruppen (
Nette Hagener Runde !! & Du bist Hagener, wenn… Das Original) gepostet und diese Resonanz war überwältigend. Mehrere Hundert Reaktionen, dutzende Kommentare und so viel liebe.
Unser 1. Vorstand Christian Geschwandtner
hat sich auch dem Weg gemacht und hat die Dame angetroffen, beide haben mehr als 1 Stunde gesprochen und er hat mehr über das Schicksal herausgefunden.

Die Dame ist 87 Jahre alt, kommt aus Oldenburg und ist vor Jahrzehnten nach Hagen gezogen. Sie hat die Liebe ihres Lebens hier kennengelernt, leider ist Ihr Ehemann mit gerade einmal 47 Jahren verstorben. Sie hat über zwei Jahrzehnte gearbeitet und erhält nun eine Rente von 200,00 EUR! Und noch die Rente von Ihrem verstorbenen Mann, da dies ganz Knapp zum überleben Reicht, ist sie seit Jahren am Trödeln um Ihre Rente auf zu bessern.

Sie verweigert auch Staatliche Hilfe an zu nehmen wie ALG o.Ä. Das Möchte sie nicht und ja wir müssen es Akzeptieren. Herr Geschwandtner hat Ihr jedoch 50,00 EUR gespendet und während des Gespräches kamen noch ein dutzend und haben ebenfalls gespendet und wir sagen DANKE!
Vor allem MUSS erwähnt werden, während des Gespräches kam eine Junge Familie mit 4 Kindern. Die Familie ist ebenfalls ein Mitglied der Hagener Facebook Gruppe und was dann kam, war eines der Schönsten Spenden und Symbolkraft die man als Eltern machen kann.
Der Vater kniete sich zu seinen kleinen Mädchen hin und erklärte den Töchtern warum die Dame Trödel verkauft und wie Wichtig es sei. Menschen immer zu helfen, Menschen die Hilfe brauchen dürften nicht alleine sein.

Jeder kann eben Geld oder Sachen Spenden, aber seinen Kindern die Wichtigkeit und Notwendigkeit der Nächstenliebe zu erklären. Das Sprengt mehr als den Geldbeutel, das ist ein Symbol für Kinder die es immer seltener gibt. An die Eltern: Ihr seid Tolle und Großartige Eltern.
Eine Frau, die Deutschland mit aufgebaut hat muss heute Trödeln. Es ist eine Schande, eine Schande für eines der Reichsten Länder der Welt.

In eigener Sache:
Der Verein Schwarzer Falke e.V.

ist gerade in der Anmeldung, es wird aber ein gemeinnütziger Verein für Kinder- und Jugendförderung, sowie auch Altenhilfe nach § 52 AO.
Wir hoffen das dass Registergericht Hagen schnell die Eintragung offiziell Vornimmt.
Wir würden uns auch um ein Gefällt mir und auch um eine Mitgliedschaft freuen.

Kinderarmut: Eine unbearbeitete Großbaustelle

Nach wie vor überschattet Armut den Alltag von mehr als einem Fünftel aller Kinder in Deutschland. Das sind 21,3 Prozent bzw. 2,8 Mio. Kinder und Jugendliche unter 18, die oft viele Jahre ihrer Kindheit von Armut bedroht sind. Das ist das Ergebnis eines kombinierten Messansatzes, der sowohl die Armutsgefährdungsquote als auch Kinder im Grundsicherungsbezug berücksichtigt. Die Kinder- und Jugendarmut bleibt trotz der vor der Corona-Krise jahrelang guten wirtschaftlicher Entwicklung ein ungelöstes strukturelles Problem in Deutschland. Damit verbunden sind erhebliche Folgen für das Aufwachsen, das Wohlbefinden, die Bildung und die Zukunftschancen der Kinder.

Wirft man alleine einen Blick auf die Kinder, die Grundsicherung (SGB II/Hartz IV) beziehen (das sind bundesweit 13,8%), können auch regionale Entwicklungen der Kinderarmut aufgezeigt werden. Demnach haben sich etwa in Ostdeutschland Verbesserungen eingestellt. Waren dort 2014 noch 22,1 Prozent der Kinder und Jugendlichen im Grundsicherungsbezug, sind dies 2019 nur noch 16,9 Prozent. In Westdeutschland stagniert die SGB II-Quote von Kindern hingegen bei 13 Prozent. Auf Kreisebene leben in einigen Kreisen bzw. Städten bis zu 40 Prozent der Kinder im Grundsicherungsbezug, in anderen sind es nur 2 Prozent. Die materielle Versorgung von Kindern in der Grundsicherung hat sich in den letzten fünf Jahren etwas verbessert – der relative Unterschied zu Kindern in gesicherten Verhältnissen ist jedoch bestehen geblieben. Insbesondere in den Bereichen Mobilität, Freizeit und soziale Teilhabe sind Familien im SGB II-Bezug teils erheblich unterversorgt. Diese Erkenntnisse zeigt ein aktuelles Factsheet der Bertelsmann Stiftung zu Kinderarmut in Deutschland, das unter anderem auf aktuellen Auswertungen des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) basiert.

(C) Lietzmann/Wenzig (2020) für die BertelsmannStiftung

Corona-Krise verschärft die Situation armer Kinder

Die Eltern der benachteiligten Kinder und Jugendlichen trifft die Corona-Krise besonders hart: Sie arbeiten häufiger in Teilzeit oder als Minijobber und gehören deswegen zu der Gruppe, die als erste ihre Jobs verlieren oder nur vergleichsweise wenig beziehungsweise gar kein Kurzarbeitergeld erhalten.

Laut unserem Vorstand Jörg Dräger drohen viele arme Kinder “durchs Raster zu fallen”. Zahlreiche außerhäusliche Unterstützungsangebote staatlicher oder zivilgesellschaftlicher Natur konnten während des Corona-Lockdowns nicht fortgesetzt werden – mit Folgen für die bedürftigsten Kinder und Jugendlichen. Auch beim Homeschooling sind Kinder aus armen Verhältnissen benachteiligt, verfügen sie doch seltener über die notwendige technische Ausstattung und haben zum Teil auch keine Rückzugsräume zum ungestörten Lernen. 24 Prozent der Kinder im Grundsicherungsbezug haben keinen internetfähigen PC im Haushalt, 13 Prozent keinen ruhigen Platz zum Lernen. Fast die Hälfte der Kinder wohnt in einer Wohnung, in der nicht ausreichend Zimmer zur Verfügung stehen. Insgesamt kritisiert Dräger die zu geringen Anstrengungen der Politik, um Kinderarmut zu reduzieren: “Die Politik tut zu wenig, um Kindern Armut zu ersparen. Gerade die Corona-Krise droht die Situation noch zu verschärfen. Die Politik muss jetzt handeln!”

(C) Lietzmann/Wenzig (2020) für die BertelsmannStiftung

Mit einem Teilhabegeld Kinderarmut verhindern

Dräger sorgt sich, dass in der Krise nicht genug gegen Kinderarmut unternommen wird: “Die Vermeidung von Kinderarmut muss gerade in der Corona-Krise politische Priorität bekommen.” Er fordert deshalb neue sozial- und familienpolitische Konzepte. Notwendig ist eine transparente und Teilhabe-sichernde finanzielle Leistung für Kinder und Jugendliche, die Armut vermeidet. Vorschläge für ein Teilhabegeld oder eine Grundsicherung für Kinder liegen auf dem Tisch. Dazu gehörten laut Dräger auch Strukturen für eine konsequente Beteiligung von Kindern und Jugendlichen. Denn auch hier habe die Corona-Krise gezeigt, wie die Wünsche und Bedarfe von Kindern und Jugendlichen von der Politik nicht richtig erfasst und sie auf ihre Rolle als Schülerinnen und Schüler reduziert würden.

Die Bertelsmann Stiftung will sich in den kommenden Monaten intensiv mit der Perspektive von Kindern und Jugendlichen auf das Thema auseinandersetzen und startet eine Initiative #StopptKinderarmut in den sozialen Medien.

Spenden

Autor: Schwarzer Falke e.V.

© Alexas_Fotos [PB]

Nach wie vor überschattet Armut den Alltag von mehr als einem Fünftel aller Kinder in Deutschland. Das sind 21,3 Prozent bzw. 2,8 Mio. Kinder und Jugendliche unter 18, die oft viele Jahre ihrer Kindheit von Armut bedroht sind. Das ist das Ergebnis eines kombinierten Messansatzes, der sowohl die Armutsgefährdungsquote als auch Kinder im Grundsicherungsbezug berücksichtigt. Die Kinder- und Jugendarmut bleibt trotz der vor der Corona-Krise jahrelang guten wirtschaftlicher Entwicklung ein ungelöstes strukturelles Problem in Deutschland. Damit verbunden sind erhebliche Folgen für das Aufwachsen, das Wohlbefinden, die Bildung und die Zukunftschancen der Kinder.

Wirft man alleine einen Blick auf die Kinder, die Grundsicherung (SGB II/Hartz IV) beziehen (das sind bundesweit 13,8%), können auch regionale Entwicklungen der Kinderarmut aufgezeigt werden. Demnach haben sich etwa in Ostdeutschland Verbesserungen eingestellt. Waren dort 2014 noch 22,1 Prozent der Kinder und Jugendlichen im Grundsicherungsbezug, sind dies 2019 nur noch 16,9 Prozent. In Westdeutschland stagniert die SGB II-Quote von Kindern hingegen bei 13 Prozent. Auf Kreisebene leben in einigen Kreisen bzw. Städten bis zu 40 Prozent der Kinder im Grundsicherungsbezug, in anderen sind es nur 2 Prozent. Die materielle Versorgung von Kindern in der Grundsicherung hat sich in den letzten fünf Jahren etwas verbessert – der relative Unterschied zu Kindern in gesicherten Verhältnissen ist jedoch bestehen geblieben. Insbesondere in den Bereichen Mobilität, Freizeit und soziale Teilhabe sind Familien im SGB II-Bezug teils erheblich unterversorgt. Diese Erkenntnisse zeigt ein aktuelles Factsheet der Bertelsmann Stiftung zu Kinderarmut in Deutschland, das unter anderem auf aktuellen Auswertungen des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) basiert.

csm_1619826399Einkommensarmutsgefaehrdung_SGB_II_cd2fc65b7b

Corona-Krise verschärft die Situation armer Kinder

Die Eltern der benachteiligten Kinder und Jugendlichen trifft die Corona-Krise besonders hart: Sie arbeiten häufiger in Teilzeit oder als Minijobber und gehören deswegen zu der Gruppe, die als erste ihre Jobs verlieren oder nur vergleichsweise wenig beziehungsweise gar kein Kurzarbeitergeld erhalten.

Laut unserem Vorstand Jörg Dräger drohen viele arme Kinder “durchs Raster zu fallen”. Zahlreiche außerhäusliche Unterstützungsangebote staatlicher oder zivilgesellschaftlicher Natur konnten während des Corona-Lockdowns nicht fortgesetzt werden – mit Folgen für die bedürftigsten Kinder und Jugendlichen. Auch beim Homeschooling sind Kinder aus armen Verhältnissen benachteiligt, verfügen sie doch seltener über die notwendige technische Ausstattung und haben zum Teil auch keine Rückzugsräume zum ungestörten Lernen. 24 Prozent der Kinder im Grundsicherungsbezug haben keinen internetfähigen PC im Haushalt, 13 Prozent keinen ruhigen Platz zum Lernen. Fast die Hälfte der Kinder wohnt in einer Wohnung, in der nicht ausreichend Zimmer zur Verfügung stehen. Insgesamt kritisiert Dräger die zu geringen Anstrengungen der Politik, um Kinderarmut zu reduzieren: “Die Politik tut zu wenig, um Kindern Armut zu ersparen. Gerade die Corona-Krise droht die Situation noch zu verschärfen. Die Politik muss jetzt handeln!”

630805262Kinderspezifischer_Lebensstandart_unter_15

Mit einem Teilhabegeld Kinderarmut verhindern

Dräger sorgt sich, dass in der Krise nicht genug gegen Kinderarmut unternommen wird: “Die Vermeidung von Kinderarmut muss gerade in der Corona-Krise politische Priorität bekommen.” Er fordert deshalb neue sozial- und familienpolitische Konzepte. Notwendig ist eine transparente und Teilhabe-sichernde finanzielle Leistung für Kinder und Jugendliche, die Armut vermeidet. Vorschläge für ein Teilhabegeld oder eine Grundsicherung für Kinder liegen auf dem Tisch. Dazu gehörten laut Dräger auch Strukturen für eine konsequente Beteiligung von Kindern und Jugendlichen. Denn auch hier habe die Corona-Krise gezeigt, wie die Wünsche und Bedarfe von Kindern und Jugendlichen von der Politik nicht richtig erfasst und sie auf ihre Rolle als Schülerinnen und Schüler reduziert würden.

Die Bertelsmann Stiftung will sich in den kommenden Monaten intensiv mit der Perspektive von Kindern und Jugendlichen auf das Thema auseinandersetzen und startet eine Initiative #StopptKinderarmut in den sozialen Medien.



Hinweis:

Der Inhalt des Textes wurde von der Bertelsmann Stiftung erstellt und Redaktionell bearbeitet und ist erst auf www.bertelsmann-stiftung.de erschienen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Bertelsmann Stiftung:

Bertelsmann Stiftung
Ansprechpartner:

  • Anette Stein
  • Antje Funcke
  • Sarah Menne
Gemeinsam gegen Corona: Start der Einkaufshilfe

Für wen? Menschen die keine andere(n) mögliche(n) Kontaktpersonen haben von denen sie im Notfall Hilfe erhalten können.

Welche Hilfen? Einkaufen, Medikamente, Versorgung des im Haushalt lebenden Tieres (z.B. umgs. „Gassi gehen“)
Die Stadt richtet eine Anrufstelle für Menschen die Hilfe benötigen ein. Von hier aus wird das gesamte Stadtgebiet koordiniert:

Bürger Hotline: 02331 184170 oder Direkt uns unter: 02331 9266531 und/oder nutzen Sie unser WhatsApp Dienst: 0176 87423282
Mit dem Hinweis auf Datenschutz (Name, etc. wird weitergeleitet)

Die Bürger Hotline leitet den “Fall” dann an die Träger/Privatpersonen:

Nord:
Schwarze Falken e.V.

E-Mail: wirhelfen@schwarzer-falke.org
Webseite: www.schwarzer-falke.org
WhatsApp an: 0176/87423282

 

Boloh/Eppenhausen:
Chantal Gross/ Marc Richter
E-Mail:NBH@hagen-eppenhausen.de

 

Sollten die Kapazitäten der HelferInnen aufgebraucht sein:

Wie geht es dann weiter?

Neben der Bürgerhotline kann jeder Stadtteil per Mail direkt angeschrieben
werden!

Ablauf:

Es werden Flyer in der Nachbarschaft verteilt. Information an Bürgerinnen und
Bürger. Mediale Portale werden genutzt, etc. Eine hilfsbedürftige Person kontaktiert die Freiwilligenzentrale (und ggf. Email einrichten). Sie bekommt den Hinweis bzgl. Datenschutzes und ist damit einverstanden, dass Ihre Daten zu diesem Zweck weitergegeben werden. Des Weiteren hinterlässt die Kontaktperson ihren Namen, Anschrift sowie die Telefonnummer, sodass sie später kontaktiert werden kann. Anschließend kontaktiert die Bürgerhotline den Verein/Träger des „Stadtteils“ per E-Mail und gibt den Fall sowie alle relevanten Daten weiter. Jeder Stadteil-KoordinatorIn eröffnet eine WhatsApp Gruppe mit allen Helferinnen und Helfern und leitet den Fall dort an die HelferInnen. Die Helfer und Helferinnen melden sich bei der Hotline oder per Mail bei dem Stadtbezirk und werden wohnortnah eingesetzt (Aufruf s. Anhang „Wir suchen HelferInnen!“). Sie, die HelferInnen werden namentlich erfasst, schicken ein Bild per Mail an den Koordinator/Verein und erhalten dann einen Helferausweis (s. Anhang). Des Weiteren unterschreiben sie den Vereinbarung zur Umsetzung von Nachbarschaftshilfe (s. Anhang). Der Helferausweis muss vorgezeigt werden (BürgerInnen werden darüber informiert) um betrügerische HelferInnen ausschließen zu können und Sicherheit zu vermitteln. Auf Wunsch ebenfalls den Personalausweis.

Koordination im Stadtteil:

Diese findet über eine WhatsApp-Gruppe statt.
Der Helfer/ die Helferin muss dokumentieren bei wem sie war und dieses dem/ der KoordinatorIn mitteilen.
So ist gewährleistet eine mögliche Infektion zurückverfolgen zu können.

Einkauf:

  1. Es muss eine Einkaufsliste erstellt werden

  2. Es besteht eine Belegpflicht (Kassenbon) für die Helfer, sonst haftet der Helfer.

  3. Der Maximalbetrag wird Festgelegt auf 100,00 EUR!

 

Medikamente, Hausarzt, Befunde:

Bei Medikamenten, etc. muss vorher eine Vollmacht ausgefüllt werden (s.Anhang).

Eigenschutz der Helfer und Helferinnen:

Information für HelferInnen
1. Es findet kein direkter Kontakt mit den Hilfesuchenden statt.
2. Es herrschen die gängigen Hygienevorschriften (s. Anhang).
3. Die Übergabe von z.B. Bargeld, etc. erfolgt nur mit Handschuhen, ggf. Masken (FF3 möglich?) und Abstand.
4. Regelmäßiges desinfizieren der Hände
5. Bei Symptomen: Sofortiger Kontakt zur Hotline, kein weiterarbeiten und Information an den Koordinatorin

 

+++ UPDATE +++

Die Koordination übernimmt offiziell seit dem 18.03.2020 die Freiwilligenzentrale Hagen unter der Rufnummer: 02331 184170

Corona – WIR UNTERSTÜTZEN SIE!

Liebe Hagenerinnen, liebe Hagener!
Uns erreichen leider fast stündlich die neusten Meldungen über #Corona. Die Bundesregierung hat Maßnahmen getroffen, um die Ausbreitung des COVID-19 Virus zu begrenzen. Dies beinhaltet die Empfehlung, das Haus nur noch für das Nötigste zu verlassen. Außerdem werden die Schulen und Kitas im Land Stück für Stück geschlossen.

Wie Jens Spahn bereits gesagt hat, ist die Verbreitung des Virus unvermeidbar.

Zur Risikogruppe zählen Menschen:
– mit einer Immunschwäche
– mit Herz- Kreislauf-Erkrankungen
und Menschen, die älter, als 60 Jahre sind.

Wir vom Schwarzer Falke e.V. haben uns entschlossen, zu helfen!

Gehören Sie der Risikogruppe an? Dann können wir folgendes für Sie tun:
Wir gehen für Sie einkaufen und besorgen Arzneimittelrezepte, Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen und Medikamente für Sie. Dafür benötigen wir lediglich eine Vollmacht von Ihnen.

Details:
Ab Wann?: Montag dem 16.03.2020 ab 12:00 Uhr

Wo?: Im gesamten Hagener Raum
und das sogar KOSTENLOS!

Anfragen können Sie uns gerne per E-Mail (wirhelfen@schwarzer-falke.org) , WhatsApp (0176 87423282) zukommen lassen.

Um so vielen Menschen wie möglich unterstützen zu können, bitten wir Sie darum, diesen Beitrag in Hagen zu teilen.

Mehr Information ab Sonntag HIER oder auf unserer FACEBOOK SEITE

#Corona #IchBraucheHilfe #Hagen #SchwarzerFalkeEV

Radio Hagen Radio Ennepe Ruhr Westfalenpost Hagen lokalkompass.de Bild WDR Lokalzeit aus Dortmund RTL Aktuell FOCUS Online SAT.1 Nachrichten Hagen – meine Stadt Rathaus-Galerie Hagen